WortArt. Blickpunkte.

Texterin Freiburg - AuFs WoRt

Wer gern schreibt, liest meist auch gern. Hier eine Sammlung von Worten und Zitaten, aus Büchern und anderen Quellen zusammengetragen, die nachhallen und gelegentlich zum Schreibmotto von AuFs WoRt werden.

Inspiration zum Abheben.

Anfangen ist leicht, Beharren ist Kunst.

Stimmt. Beim Beharren geht erst die Textkunst los. AuFs WoRt arbeitet so lange am Text, bis er „flügge“ ist, bereit, seinen Zweck und seine Wirkung voll zu entfalten.

Ein gutes Beispiel macht schwierige Aufgaben leicht.

Wie hätten Sie es denn gerne? So variabel wie das „Lieblingsbuch“ ist auch der Lieblingstext. Anhand eines Beispiels kann AuFs WoRt dem CI (Corporate Identity) perfekt folgen.

Wahres Wissen ist, zu wissen,
was man weiß und was nicht.

Nichts ist langweiliger und weniger ansprechend, als ein Text ohne wahren Informationsgehalt. AuFs WoRt recherchiert und sorgt für echten Mehrwert für den Leser.

Die kleinen Zimmer oder Behausungen lenken den Geist zum Ziel, die großen lenken ihn ab.

So schätzte Leonardo da Vinci (1452 – 1519), italienisches Universalgenie, Maler, Bildhauer, Baumeister, Zeichner und Naturforscher die Lage ein. So denkt auch AuFs WoRt.

Man kann das Glück nicht erzwingen. Man greift nach ihm, dann hält man es fest durch viel Arbeit und Aktivität… Talent ist eine Frage der Liebe.

Wer sprach diese Worte? Es war Romy Schneider. Schreiben ist entgegen der Vermutung kein Talent, sondern ein Handwerk, das Interesse, Leidenschaft, Arbeit und Aktivität benötigt. Hat AuFs WoRt.

Der beste Text ist nicht viel wert,
wenn er keine Leser hat.

Und wer sprach diese Worte? Niemand. Bisher wurden sie nur notiert. Von wem? Von AuFs WoRt, Büro für zielsichere Textgestaltung aus Freiburg. Ist doch so.

Wer an der Küste bleibt,
kann keine Ozeane entdecken.

Die Leidenschaft für geschriebene Worte und Texte zeigte sich bereits vor vielen Jahren, doch war eingeschränkt. Lösung für AuFs WoRt: sich selbstständig machen.

Lebenskünstler ist, wer den Sommer so erlebt,
dass er ihm noch den Winter wärmt.

Im „Sommer“ Eindrücke – und Texte – sammeln, von denen später noch gezehrt werden kann, das stellte sich nicht nur Alfred Polgar (1873-1955), Österreichischer Schriftsteller, erstrebenswert vor.

Eine schwere Prüfung erweist sich oft als Segen.

Im Corona Jahr 2020 klingt der Ausspruch unheilvoll. Von dieser Art Prüfung will AuFs WoRt nicht reden. Vielmehr vom Weiterkommen. Vom Lernen aus schwierigen Aufgaben. Vom Dranbleiben.

Was sich reimt, ist immer gut.

Ein kleiner Kobold mit rotem Haar, gelbem Pulli und grüner Hose sagte dies keck. Oder auch: Ellis Kaut legte Pumuckl diese Worte in den Mund. Und AuFs WoRt schließt sich dem an. Ein Herz für Gedichte.

Aus kleinem Anfang entspringen alle Dinge.

Niemand kommt als Spezialist auf die Welt. Doch mit Interesse für ein Thema kann man viel erreichen. AuFs WoRt hat sich aller Art von Textaufgaben verschrieben. Sie dürfen klein und auch größer sein.

Ohne Sicherheit ist keine Freiheit.

AuFs WoRt hegt ein Herz für kreative Texte und Schreibversuche. Doch genau wie Wilhelm von Humboldt (1767-1835), preußischer Schriftsteller und Staatsmann, ist die Basis fundiert und sorgsam.

Die Zeit verwandelt uns nicht. Sie entfaltet uns nur.

Bis die Zeit einem dann zumindest optisch doch ein paar Falten verpasst, hat Max Frisch (1911-1991) in seinem Tagebuch sicherlich recht. AuFs WoRt jedenfalls entfaltet sich mit der Zeit.

Verwirklichung ist Verzicht auf den Traum.

Wo gelesen? Max Frisch? In jedem Fall stimmt AuFs WoRt diesem wissenden Satz zu. Auch wenn das Motto vieler Menschen heißt „Träume nicht dein Leben. Lebe deinen Traum“. Die Frage, die man sich stellen sollte: Ist der Verzicht auf den Traum es wert?

Das Leben schrumpft oder dehnt sich aus, proportional zum eigenen Mut.

Dieses Zitat haben wir der Schriftstellerin Anaïs Nin (1903-1977) zu verdanken. Es ist zeitlos aktuell und für AuFs WoRt hat sich das Leben mit der Selbstständigkeit ausgedehnt. War das Mut?

„[…] nützte ich meine Zeit, um aus fremden Sprachen zu übersetzen, was ich noch heute für die beste Möglichkeit für einen jungen Dichter halte, den Geist der eigenen Sprache tiefer und schöpferischer zu begreifen.“

Der österreichische Schriftsteller Stefan Zweig (1881-1942) übersetzte Gedichte und Romane aus dem Französischen in die deutsche Sprache. AuFs Wort übersetzt Marketing Texte.

In allem aufopfernden Dienen ist für einen Beginnenden mehr Sicherheit als im eigenen Schaffen, und nichts, was man jemals hingebungsvoll geleistet, ist vergebens getan.

Der österreichische Schriftsteller Stefan Zweig (1881-1942) ließ sich mit seinem eigenen Werk Zeit. Auch AuFs WoRt empfiehlt das Horizont erweitern, Aufträge ausführen – Lernen.

Schreibmotivation: AuFs WoRt insight

Ein Motto lässt Leitfaden und Motivation erkennen. AuFs WoRt hat für sich einige beeindruckende Wörter zusammengetragen, die der zielsicheren Textgestaltung verlässlich Auftrieb geben: Ein Roter Faden für die Arbeit als Texterin. Vielleicht ergibt sich anhand gleicher Motive ja die ein oder andere inspirierende Texter Kooperation?

Hier zum Kontaktformular



© 2020-2021

%d Bloggern gefällt das: